Was heißt eigentlich Emanzipation?

Eman·zi·pa·ti·o̱n

Substantiv [die]

Du musst ein Mann sein in dieser Welt… auch als Frau.
Das mit der Emanzipation ist eine interessante Sache…

Ursprünglich beschreibt Emanzipation schlicht den

Vorgang, durch den sich jemand aus seiner bisherigen Abhängigkeit von jemandem oder etwas befreit.

Trotzdem denkt man bei Emanzipation schnell an Frauen. An anstrengende Frauen. Frauen, die Stunk machen. Man denkt an: Emanzen!

Und deshalb gibt es noch eine zweite Bedeutung für Emanzipation:

Gesellschaftliche Gleichstellung und Gleichberechtigung der Frau mit dem Mann.

Klingt erst mal gut. Trotzdem ist der Begriff „Emanze“ abwertend in unseren Sprachgebrauch übergegangen. Frauen, die ihre (Menschen)Rechte beansprucht haben, wurden abgewertet. Und bis heute ist Emanze kein Kompliment. Frauen möchten keine Emanzen sein…

Interessant ist auch, dass es keinen Emanzer oder Emanz gibt.
Für Männer ergab es wenig Sinn, die gleichen Rechte haben zu wollen, wie Frauen. Das leuchtet jedem ein. Bis heute.

Dieses Recht auf – auch sexuelle! – Selbstbestimmung mussten sich Emanzen mit männlichen Waffen erkämpfen. Und plötzlich hatten Frauen eine Klitoris und vielleicht sogar einen G-Punkt.

Frauen beanspruchten plötzlich eine Sexualität!

Dafür mussten sie kämpfen. Diese Frauen wollten sich unabhängig machen. So wie Männer. Wollten anerkannt werden. So wie Männer.

Und bis heute leben Frauen eine Emanzipation der Männlichkeit, der Widerstandsfähigkeit und Härte.

Du musst ein Mann sein in dieser Welt… auch als Frau.
Denn als Mann hast du Rechte. Wer männlich ist, bekommt Recht und mehr Gehalt bekommt er auch.

Die Sache ist nur: Männer sind genauso an das System gebunden wie Frauen.

Die Unterdrückung der weiblichen Weiblichkeit beinhaltet immer auch die Unterdrückung der männlichen Weiblichkeit.

Unsere Gesellschaft ist voll mit großen Schwänzen und kleinen Muschis, starken Männern und schwachen Frauen. Und kein Mann, der als Mann gelten will, darf in einem Patriarchat eine schwache Muschi sein.

Dabei ist doch jeder Mann irgendwann mal eine schwache Muschi.
Ganz normal.

Es ist Zeit für eine neue Emanzipation der Weiblichkeit!

So kommt die Welt wieder ins Gleichgewicht. Innen wie außen.
Denn Weiblichkeit ist kein reines Frauenthema. Intuitiv weiß das jeder Mann. Wir alle sind zwei in eins.

Es ist an der Zeit, die Teile wieder miteinander zu verbinden…

Diesen Beitrag will ich teilen...